Welcher der drei Beziehungstypen bist du?

Aktualisiert: 18. Jan 2021

Das Wissen darüber, welche drei Beziehungstypen es gibt, kann wahrlich augenöffnend sein. Du träumst von einer harmonischen, liebevollen Partnerschaft, aber sie will dir einfach nicht gelingen?


Obwohl es manchmal sehr gut läuft und du dich total verbunden fühlst, distanziert sich dein Partner scheinbar grundlos von dir und bricht wegen Kleinigkeiten einen Streit vom Zaun.

Vielleicht macht euch auch regelmäßig deine Verlustangst zu schaffen. Eventuell bist du eifersüchtig und möchtest deinen Partner am liebsten ganz für dich alleine haben.


Wieder anderen gelingt es, eine erfüllte Partnerschaft auf Augenhöhe zu führen und den Alltag ohne Drama zu bestreiten.

Laut der Psychologin Rachel Heller und dem Psychiater Amir Levine gibt es drei Beziehungstypen:

  • Den sicheren Beziehungstypen

  • Den ängstlichen Beziehungstypen

  • Den vermeidenden Beziehungstypen

Sehr oft gehen vermeidende Beziehungstypen mit ängstlichen Beziehungstypen eine Liaison ein, während die sicheren Beziehungstypen das Pendant anziehen.

Doch woher weißt du nun, welcher Beziehungstyp du bist?

Der ängstliche Beziehungstyp


  • Du brauchst viel Nähe

  • Sehr oft fragst du dich, ob dich dein Partner genügend liebt

  • Sobald dich dein Partner zurückweist, reagierst du verletzt oder protestierst dagegen

Der vermeidende Beziehungstyp


  • Du gehst sowohl körperlich als auch emotional auf Distanz

  • Oft sendest du zweideutige Signale, damit nicht zu viel Nähe aufkommt

  • Wenn du dich deinem Partner zu nahe fühlst, hast du Angst, deine Unabhängigkeit zu verlieren und ziehst dich zurück

Der sichere Beziehungstyp


  • Du bist deinem Partner gegenüber liebevoll und herzlich

  • Körperliche und emotionale Nähe genießt du sehr

  • Du hast großes Vertrauen in eure Partnerschaft

Was passiert in einer Beziehung rein biologisch?