5 Tipps, wie Tantrischer Sex funktioniert

Aktualisiert: 18. Jan 2021


An was denkst du, wenn dir tantrischer Sex in den Sinn kommt? An stundenlang andauernde Ekstase, die nur wenigen Auserwählten zuteil wird?


An eine sexuelle Praktik, die primär gelenkigen Yogis und Yoginis und spirituellen Meistern vorbehalten ist?


Ich kann dich beruhigen: JEDER kann tantrischen Sex haben. Alles, was du brauchst, ist eine Portion Neugierde, Offenheit und ein Gegenüber, das gewillt ist, sich auf das Abenteuer Tantrischer Sex einzulassen.


Tantrischer Sex: Was bedeutet Tantra?


Im Westen denken die meisten Menschen beim Wort Tantra an Sex. Zweifellos ist die körperliche Vereinigung Teil des Tantra, da Tantra Liebe und Leben bedeutet. Im Tantra geht es um die Verbindung zu anderen, um achtsame Aufmerksamkeit uns selbst gegenüber und um das Eingehen bewusster Beziehungen.


Sexualität & Spiritualität


Tantra ist eine Kombination aus Spiritualität und Sexualität und liefert dir ein Werkzeug an die Hand, mit dem du dich besser verstehen und in deine Kraft kommen kannst. Tantra strebt nach einer Balance zwischen deinem weiblichen und deinem männlichen Anteil, was dazu führt, dass du dich vollständig und verwurzelt fühlst.


Das Göttliche in jedem von uns


Zudem lehrt uns Tantra, das Göttliche in jedem Menschen und jeder Erfahrung zu sehen. Das klingt abgehoben für dich? Zugegeben, ein Funken Spiritualität gehört dazu, um sich im Tantra heimisch zu fühlen. Dafür lädt es dich permanent zu mehr Liebe und Präsenz ein – sowohl in deinem täglichen Leben als auch im Liebesspiel mit deinem Partner oder deiner Partnerin.


Was ist tantrischer Sex?


Im Tantra wird die Vereinigung als spirituelle Praxis und als heiliger Akt gesehen. Sie bringt uns in unsere wahre göttliche Natur zurück, in der es nicht mehr darum geht, welche Hautfarbe, Sexualität, welche gesellschaftliche Rolle oder welche Religion wir haben, sondern in der wir einem Zustand der Erleuchtung nahekommen. Wenn wir einen Orgasmus haben, verschwindet unser Ego. Nichts ist mehr wichtig, außer diesen köstlichen Moment mit allen Sinnen zu genießen.