#nobra und #freethenipples / Trau dich!

Aktualisiert: 18. Jan 2021

Vor nicht allzu langer Zeit türmten sich in meiner Wäscheschublade spitzenbesetzte Push-ups – je mehr Polsterung, desto besser.


Niemals wäre ich auf die Idee gekommen, einen simplen Bügel-BH oder gar ein Bustier anzuziehen… selbst mein Sport-BH war gepolstert!


Ich kann nicht zählen, zu wie vielen Dates ich mich in äußerst unbequeme Dessous gequetscht habe, für alle Fälle… und wurde uns nicht schon als Kind gepredigt, Schönheit muss leiden?


Warum weniger mehr ist


Ich erinnere mich noch, wie meine Mama einmal zu mir meinte, ihr würde weniger Push-up bei mir besser gefallen – ich bin aus allen Wolken gefallen. Dabei lag es noch nicht einmal daran, dass ich meine Brüste nicht mochte.


Tatsächlich mag ich sie sehr gerne, weil sie nicht zu groß und nicht zu klein sind – und mich vor allem nicht im Alltag oder beim Sport behindern. Aber dennoch bestand mein Schönheitsideal aus Brüsten in Push-up BHs – wohlgeformt und gebettet, damit nur ja keine Brustwarze durch irgendein T-Shirt scheint.


Wie kann man nur ohne BH aus dem Haus gehen?


Wenn ich Frauen ohne BH gesehen habe, musste ich immer innerlich den Kopf schütteln. Für mich war es zu diesem Zeitpunkt undenkbar, irgendwohin ohne BH zu gehen! Zwar fand ich es auch mutig, aber irgendwie auch sehr alternativ und ökomäßig – eine Nische, in der ich mich gewiss nicht sehen wollte.


Im September 2018 habe ich eine Ausbildung zur Kundalini Yoga Lehrerin angefangen.