NoFap: So überwindest du deine Pornosucht

Aktualisiert: 18. Jan 2021

Immer wieder treffe ich auf Männer, die offen zugeben, dass sie pornosüchtig sind und unbedingt von dieser Sucht loskommen möchten.


Vielleicht kennst du es auch von dir: Je mehr Pornos du konsumierst, desto „härteren Stoff“ benötigst du, damit sich die sexuellen Reize auf dich übertragen.


Warum ist übertriebener Pornokonsum kritisch?


Die wenigsten Pornos zeigen Szenen aus echten Beziehungen – und noch weniger bilden sie die sexuelle Lust der Frauen ab.


Wenn dein Gehirn jedoch die extremen Reize aus Pornos benötigt, damit du erregt wirst, wird dich die normale Sexualität mit einer Frau schnell langweilen.

Umgekehrt wirst du feststellen, dass deine Partnerin höchstwahrscheinlich überhaupt nicht in dem Maße auf dich reagiert, wie es dir im Porno vorgegaukelt wird, wenn du bestimmte Szenen daraus mit ihr ausprobieren möchtest.


Zu viele Pornos lassen dich abstumpfen


Ganz im Gegenteil – es kann sich äußerst verstörend und mechanisch anfühlen, wenn du versuchst, die in Pornos vorgelebte Sexualität auf deine Beziehung zu übertragen.


Vielleicht stellst du auch bei dir fest, dass du richtiggehend abgestumpft bist und beim Sex überhaupt nichts mehr fühlst.


Wenn du zu viele Pornos konsumierst, benötigst du immer stärkere Reize – die sind jedoch in einem Beziehungsalltag nicht gegeben.


Gibt es einen Ausweg aus der Pornosucht?


Eventuell hast du schon mal den Begriff „NoFap“ gehört. Darunter versteht man eine Bewegung von Männern, die bewusst darauf verzichten, Pornos zu konsumieren.